Demokratie und Grundgesetz

on

|

views

and

comments

Die Bundesrepublik und ihre Verfassung: Das Grundgesetz und das deutsche Demokratieverständnis

Fragt man nach der Zukunft der Demokratie oder deren Ausprägung, findet man sich bald umringt von besorgten Seelen, Journalisten, Politikwissenschaftlern, Historikern und sogar Politikern: „Demokratie am Abgrund“ und ähnliche Schlagzeilen dominieren die Titelseiten und das Buch zeigt. Die einen glauben, wir befinden uns mitten in einer existenziellen Krise, die anderen glauben, wir seien bereits in eine postdemokratische Ära eingetreten.

Tatsächlich beobachten und erleben wir besorgniserregende Phänomene: eine wachsende Faszination für autoritäre Antworten, ein Infragestellen liberaler Errungenschaften, Ressentiments gegenüber Parteien und Politikern und schließlich eine zunehmende Verrohung der Politik- und Politikverunglimpfungssprache seine Institutionen. All dies geschieht auf beiden Seiten des Atlantiks. Einige von ihnen scheinen in sicherer Entfernung zu passieren, aber in unserer globalisierten Welt sind sie nie weit genug entfernt, um uns nicht mehr zu beschäftigen.

Beim Blick auf die Zukunft der Demokratie in einer Zeit, in der die politische Ordnung so angespannt ist, stellen sich viele Fragen: Sind unsere manchmal mühsamen demokratischen Verfahren noch brauchbar, wenn es um schnelle Entscheidungen geht? Kann es sein, dass demokratische Strukturen für Flucht-, Hunger- oder Ressourcenkrisen zu schwerfällig sind? Belasten technologische Revolutionen, kulturelle Spannungen, soziale Ungleichheiten und ökologische Umbrüche demokratische Institutionen?

Entschlossenheit und Eifer

Wenn jedes politische Thema zu einer Angelegenheit der gesamten Menschheit wird und die Lösungen immer globale Dimensionen annehmen, ist es nur natürlich, dass sich viele Menschen durch das Ausmaß solcher Krisen überfordert, wenn nicht sogar überfordert fühlen. Eskapismus oder Alarmismus sind vielleicht nicht die besten Antworten, aber sie sind verständlich. Mein Rat lautet daher: Gerade jetzt, angesichts drängender ökologischer Bedenken, sollten wir es vermeiden, die Leistungsfähigkeit der Demokratie im Vergleich zu dem alarmierenden, ja apokalyptischen Ausmaß der Herausforderungen zu unterschätzen. Wir sollten denen nicht folgen, die versprechen, den sprichwörtlichen gordischen Knoten mit einem scharfen Schwert und einer großen Geste zu lösen, denn der Prozess des Zerhackens wird wahrscheinlich viel mehr Schaden anrichten als der Knoten. In einer Demokratie müssen wir darauf achten, nicht eine Seite gegen die andere auszuspielen, wie etwa den Eifer und die Entschlossenheit junger Menschen auf der Straße gegen die offensichtliche Verfahrensbesessenheit und nüchterne Gemütlichkeit demokratischer Institutionen auszuspielen. Wir müssen das nutzen, was nur eine demokratische Regierung bieten kann, nämlich einen Raum, um Knoten zu lösen. Leidenschaft und Zielstrebigkeit sowie Dialogbereitschaft und Vernunft haben hier ihren Platz. Demokraten müssen sowohl radikal in ihrer Einigungsbereitschaft als auch leidenschaftlich vernünftig sein.

Eine starke Kraft für Erneuerung

Und wenn wir in die Vergangenheit der Demokratie zurückblicken, bevor wir in die Zukunft blicken, werden wir feststellen, dass Ablehnung und Zurückweisung der Demokratie keine völlig neuen Phänomene sind. Katastrophen, Kriege und globale Probleme, die mutige globale Lösungen erfordern, gibt es nicht erst seit der Entdeckung des Klimawandels. Was wir auch entdecken werden, ist, dass die Demokratie sich selbst unter den schwierigsten Herausforderungen überleben und behaupten konnte. Ich würde sogar die Fragen der Zweifler umkehren: In welcher anderen Regierungsform steckt eine so starke Kraft zur Erneuerung und kontinuierlichen Verbesserung – gerade weil sie Fehler und Korrekturen zulässt? In einer Zeit, in der Autokraten und selbsternannte starke Männer mit wachsendem Selbstbewusstsein auf der Weltbühne wandeln, würde ich uns als Demokraten raten, ruhig zu bleiben und anzuerkennen, dass die Stärke von Demokratien nicht in ihrem Sendungsbewusstsein liegt, sondern in ihrer Fähigkeit zur Selbstbestimmung. Kritik und Verbesserung.

Kernfunktionen der Demokratie wie Repräsentation und Partizipation sind keine unveränderlichen Konstanten. Auch sie unterliegen einem ständigen demokratischen Wandel. Politische Parteien, insbesondere die sogenannten Volksparteien in Deutschland, verlieren derzeit an Rückhalt in der Gesellschaft; neue bewegungen, neue formen des engagements und neue akteure, insbesondere im internet, buhlen um einen platz in der öffentlichen diskussionskultur. All dies deutet jedoch nicht auf eine allgemeine Politikverdrossenheit hin. Im Gegenteil, wir leben in einer hochpolitischen Zeit. Anders lassen sich die jüngsten zivilgesellschaftlichen Bewegungen wie Fridays for Future nicht erklären.

Share this
Tags

Must-read

4 Things You Need To Know Before Refinancing Your Car Loan

Refinancing is an option to pay off a car loan that you have taken out to buy a vehicle. Refinancing your car loan can...

Best Mattress 2022

If you want the best mattress 2022, you should buy it from a reputable retailer. A great mattress may be obtained in a variety...

The Importance Of Web Development Services For Any Type Of Organization

Outsourcing of web development has reached a high point as a consequence of the rise in the number of businesses moving their operations onto...
spot_img

Recent articles

More like this